ARTitecture | Architecture + Art – deconarch.com http://www.canchuo79.top eMagazine on ARTitecture | Art and Architecture Wed, 21 Oct 2020 17:43:03 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.5.3 Die Wahrheit liegt im Modell | Maurice van Tellingen in Karlsruhe: Kunst und/im/am Bau (3) http://www.canchuo79.top/die-wahrheit-liegt-im-modell-maurice-van-tellingen-in-karlsruhe-kunst-und-im-am-bau-3/ Wed, 21 Oct 2020 17:38:47 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23690 Ich mache mir die Welt, wie sie mir gef?llt – frei nach Astrid Lindgren. Oder ist es andersherum? Wir schaffen uns eine Au?enhülle… more »

Der Beitrag Die Wahrheit liegt im Modell | Maurice van Tellingen in Karlsruhe: Kunst und/im/am Bau (3) erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Ich mache mir die Welt, wie sie mir gef?llt – frei nach Astrid Lindgren. Oder ist es andersherum? Wir schaffen uns eine Au?enhülle aus Gegenst?nden, Objekten und Architektur, in und mit denen wir existieren. Ohne diese w?re unser allt?gliches Leben, überleben nicht m?glich. Womit umgeben wir uns? Was für eine ?Au?enhaut“ umgibt uns? Wie pr?gt sie uns?

Drs. Zeilstr. 21, 2011 (c) M. v. Tellingen

Die reliefartigen Modelle des niederl?ndischen Künstlers Maurice van Tellingen (deconarch.com-Interview mit Maurice van Tellingen) lassen uns – Guckkasten ?hnlich – auf Ausschnitte ganz allt?glicher Szenerien blicken. Ein Garagentor, der Gehweg, zweckm??igste Interieurs, ganz so, wie sie uns an jeder Ecke begegnen k?nnten, ganz so, wie wir sie dutzendfach tagein, tagaus übersehen.

Unsere Umgebung spiegelt, wer wir sind, sagt van Tellingen. In seinen Objekten spürt der Künstler der conditio humana nach – wir sind, wie, womit und worin wir leben. Seine Modelle sind menschenleer, die menschliche Gegenwart ist jedoch stets inh?rent. Die faszinierend detailreich gearbeiteten Objekte wirken nüchtern und sachlich, und doch scheint die Stimmung auf der Kippe zu stehen, ist eine Anspannung zu spüren, eine unheimliche, fast trostlose Wirkung entfaltet sich. Welche Geschichte lauert hinter dem leicht ge?ffneten Garagentor, wer hat die Spuren auf dem Gehsteig hinterlassen, was ist passiert in den Innenr?umen?

Zugleich fordern van Tellingens Objekte die perspektivische Wahrnehmung heraus.  Wie sehen wir R?ume ?richtig“, wie sehr lassen wir uns von der gewohnten Blickrichtung leiten?

Curtain, 2019 (c) M. v. Tellingen

Maurice van Tellingen lebt und arbeitet in Amsterdam. Studium an der Rietveld Academy for visual arts, Amsterdam, und der Rijks Academy for visual arts, Amsterdam. Zahlreiche Solo- und Gruppenausstellungen u.a. in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, ?sterreich.

Maurice van Tellingen wird vertreten von der Galerie GALERIE PETRA NOSTHEIDE-E?CKE, Düsseldorf

Kunst und/im/am Bau
Warum machen Architekten Kunst? Warum setzen sich bildende Künstler mit Architektur auseinander? Wie schafft man Kunst am Bau, wie entstehen ortsspezifische Kunstwerke?

In der Ausstellungsreihe Kunst und/im/am Bau werden ausgew?hlte zeitgen?ssische ?architektur-künstlerische“ Positionen pr?sentiert, in Gruppen- ebenso wie in Einzelausstellungen. Themen sind dabei Kunstwerke, die sich mit architektonischen Fragestellungen besch?ftigen, aber auch Arbeiten, die sich direkt mit Architektur-Situationen auseinandersetzen – Kunst am Bau und Kunst im ?ffentlichen Raum.

Mit den Mitteln der Kunst kann die Aufmerksamkeit aus einer anderen Perspektive auf Architektur, Baukultur und ihre vielf?ltigen Einflüsse gelenkt werden. Eine künstlerische Herangehensweise er?ffnet mehr Freiheiten in der Auseinandersetzung mit der Architektur, als es klassische akademische Methoden erm?glichen, und ermutigt so zum Denken ?off the beaten tracks” – für Fachleute und Laien gleicherma?en. Ohne sich mit Fragen der Funktionalit?t und Realisierbarkeit aufhalten zu müssen, kann die künstlerische Perspektive frei reflektieren und beobachten, sie kann kritische Statements machen und auf Missst?nde hinweisen, sie kann vision?re Ideen entwickeln und Spielraum für Kreativit?t und Ideen bieten.

Kunst und/im/am Bau (3): Maurice van Tellingen
Die Wahrheit liegt im Modell
kuratiert von Dr. Simone Kraft
20.10.–13.11.2020
Architekturschaufenster, Karlsruhe ?
ab November 2020 Raumgalerie, Stuttgart

Die Ausstellung wird unterstützt von der Botschaft der Niederlande.

Der Beitrag Die Wahrheit liegt im Modell | Maurice van Tellingen in Karlsruhe: Kunst und/im/am Bau (3) erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Drs.-Zijlstr.-kl Curtain-kl Kunst-_-Maurice-van-Tellingen-Oktober-2020
Relaunch! deconarch.com ist wieder da! http://www.canchuo79.top/relaunch-deconarch-com-ist-wieder-da/ Mon, 20 Apr 2020 18:35:12 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23504 Nach einer doch etwas l?ngeren Pause und (Wieder-)Findungsphase ist es an der Zeit, deconarch.com wieder zu bespielen. Aus zeitlichen Gründen wird deconarch.com in… more »

Der Beitrag Relaunch! deconarch.com ist wieder da! erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Nach einer doch etwas l?ngeren Pause und (Wieder-)Findungsphase ist es an der Zeit, deconarch.com wieder zu bespielen. Aus zeitlichen Gründen wird deconarch.com in abgespeckter Form weitergehen – dafür aber auch hin und wieder pers?nlicher werden, zwar mit weniger h?ufigen, dafür jedoch umfangreicheren Beitr?ge.

Was sich nicht ?ndern wird: der Fokus auf Kunst und Architektur. Es wird wieder Interviews geben, wir werden im Archiv st?bern und bei KünstlerInnen nachfragen, die wir schon kennengelernt haben.

Wer sich dafür interessiert, was so alles los war und ist, kann gern auf meiner Website st?bern, um einen Eindruck zu gewinnen.

Auf ein Neues – lassen wir uns überraschend, wohin uns die Reise mit deconarch.com führt. Ich freue mich!

After a (somewhat) longer break, it is time to get back on track with deconarch.com! Due to time reasons, deconarch.com will continue in a slimmed-down form – but it will also become more personal with less frequent, yet more extensive contributions. What will not change: the focus on art and architecture. There will be interviews again, we will browse the archives and ask artists who we have already met.

If you are curious what has been going on with me, feel free to browse my website to get an idea.

I’m looking forward where deconarch.com’s relaunch will take us! Are you on board?

(c) deconarch.com

Der Beitrag Relaunch! deconarch.com ist wieder da! erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
IMG_20190505_125414_014
Christmas Break 2018 http://www.canchuo79.top/christmas-break-2018/ http://www.canchuo79.top/christmas-break-2018/#comments Sun, 02 Dec 2018 18:11:44 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23471 Der ein oder andere mag sich schon gewundert haben – es ist in der letzten Zeit recht ruhig auf deconarch.com. Der übliche Vorweihnachtswahnsinn… more »

Der Beitrag Christmas Break 2018 erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
(c) deconarch.com | NS

(c) deconarch.com

Der ein oder andere mag sich schon gewundert haben – es ist in der letzten Zeit recht ruhig auf deconarch.com. Der übliche Vorweihnachtswahnsinn h?lt und ordentlich auf Trab, daher erlauben wir uns eine etwas ausgedehntere Pause „zwischen den Jahren“.

2019 sind wir wieder mit voller Energie für alle deconarch.com-Fans da!

deconarch.com wünscht allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Some of you might have noticed already – things have been pretty „low key“ here on deconarch.com. As we are very busy currently, we’re taking a longer „seasons break“.

2019 we’ll be back for you!

deconarch.com wishes you a merry Christmas and a great start into 2019!

Der Beitrag Christmas Break 2018 erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/christmas-break-2018/feed/ 1 (c) deconarch.com | NS (c) deconarch.com |?NS
Letzter Vorhang | Anna LEHMANN-BRAUNS in Berlin http://www.canchuo79.top/23416-2/ http://www.canchuo79.top/23416-2/#comments Thu, 01 Nov 2018 20:13:14 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23416 Spaces are the central motif in the work of Berlin photographer Anna Lehmann-Brauns. She finds them in hotels, discos, theaters, cinemas, clubs, bars… more »

Der Beitrag Letzter Vorhang | Anna LEHMANN-BRAUNS in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Spaces are the central motif in the work of Berlin photographer Anna Lehmann-Brauns. She finds them in hotels, discos, theaters, cinemas, clubs, bars and other places. Their detailed interiors seem to have fallen out of time, everything seems to stand still. The colorful scenes adhere to something magical, sometimes bizarre. The photo artist tells stories that draw us deeply into the picture, inspire our imagination and challenge our imagination. Are these real spaces or backdrops or stages? And where are the people?

 

Durchsicht, 2018, C-Print ? Anna Lehmann-Brauns

Durchsicht, 2018, C-Print ? Anna Lehmann-Brauns

Anna Lehmann-Brauns

Letzter Vorhang

Eine Hommage in fotografischen Bildern

9. September bis 2. Dezember 2018

Kommunale Galerie Berlin

www.kommunalegalerie-berlin.de

 

 

 

 

 

PR Info _ R?ume sind das zentrale Motiv im Werk der Berliner Fotografin Anna Lehmann-Brauns. Sie findet sie in Hotels, Diskotheken, Theatern, Lichtspielh?usern, Clubs, Bars und anderen Orten. Ihre detailgetreuen Interieurs wirken wie aus der Zeit gefallen, alles scheint still zu stehen. Den farbenstarken Szenerien haftet etwas Zauberhaftes, teils Skurriles an. Alles gleicht mehr einer subjektiven Zustandsbeschreibung, denn einer objektiven Wirklichkeitsabbildung – unterstrichen durch die gem?ldehafte Anmutung der Fotografien.

Die Fotokünstlerin erz?hlt Geschichten, die uns tief ins Bild ziehen, unsere Fantasie beflügeln und unsere Vorstellung herausfordern. Sind das reale R?ume oder Kulissen oder Bühnen? Und wo sind die Menschen?

Wenige Monate vor der endgültigen Schlie?ung von Theater am Kurfürstendamm und Kom?die hat die Fotografin dazu eine umfangreiche Werkserie erstellt. In ihren Bildern leben die legend?ren H?user, welche zu den Hauptwerken des Theaterarchitekten Oskar Kaufmann geh?rten, fort.

Info + illus. courtesy Kommunale Galerie Berlin

Der Beitrag Letzter Vorhang | Anna LEHMANN-BRAUNS in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/23416-2/feed/ 1 Durchsicht, 2018, C-Print ? Anna Lehmann-Brauns Durchsicht, 2018, C-Print ? Anna Lehmann-Brauns
The Potemkin Village | GREGOR SAILER in Berlin http://www.canchuo79.top/the-potemkin-village-gregor-sailer-in-berlin/ http://www.canchuo79.top/the-potemkin-village-gregor-sailer-in-berlin/#respond Tue, 23 Oct 2018 09:42:35 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23430 For ?The Potemkin Village? (2015-2017) Gregor Sailer (b. 1980 in Schwaz, AT) went looking for mock architecture worldwide. The proverbial term refers to… more »

Der Beitrag The Potemkin Village | GREGOR SAILER in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
For ?The Potemkin Village? (2015-2017) Gregor Sailer (b. 1980 in Schwaz, AT) went looking for mock architecture worldwide. The proverbial term refers to the legend that Russian Field Marshall Grigory Aleksandrivich Potemkin supposedly presented the newly annexed villages in Crimea behind painted backdrops to Empress Catherine the Great. In Russia Sailer found two Potemkin villages according to the classical concept, in which ruinous houses were hidden behind canvases with representative facades printed onto. But this body of work also shows less literal illusionistic architecture, like different military training camps in the U.S., France, Great Britain and Germany, authentic replicas of European cities in China and two vehicle test cities in Sweden.

 

Gregor Sailer: "Carson City VI / V?rg?rda, Sweden", 2016 aus der Serie "The Potemkin Village" C-Print, 95 x 120 cm, Ed. 5 + 2 AP

Gregor Sailer: „Carson City VI / V?rg?rda, Sweden“, 2016, aus der Serie „The Potemkin Village“, C-Print, 95 x 120 cm, Ed. 5 + 2 AP

Gregor Sailer

The Potemkin Village

15. September bis 17. November 2018

Kehrer Galerie

Berlin

www.kehrergalerie.com

 

 

 

PR Info _ Für „The Potemkin Village“ (2015–2017) machte sich Gregor Sailer (* 1980 in Schwaz, AT) weltweit auf die Suche nach Kulissenst?dten. Der sprichw?rtliche Begriff bezieht sich auf die Legende, dass Feldmarschall Grigori Alexandrowitsch Potjomkin der Zarin Katharina der Gro?en die Fassaden in den neu eroberten Krimgebieten versteckt hinter bemalten Kulissen pr?sentiert haben soll, um diese in besserem Licht erscheinen zu lassen.

In Russland fand Sailer gleich zwei dem klassischen Konzept entsprechende Potemkinsche D?rfer, in denen bauf?llige H?user hinter Planen mit aufgedruckten repr?sentativen Fassaden verborgen wurden. Doch der Werkkomplex zeigt auch weniger wortgetreue Scheinarchitekturen, wie verschiedenste milit?rische Trainingszentren in den USA, Frankreich, England und Deutschland, detailgetreue Repliken europ?ischer St?dte in China sowie zwei Fahrzeugteststrecken in Schweden.

Von den Bildern geht eine Beklemmung und Unwirklichkeit aus, die einerseits durch das diffuse Licht, das der Fotograf bewusst für die Serie w?hlte, und andererseits durch die Menschenleere der Bilder, noch betont wird. Mit dieser Arbeit thematisiert Gregor Sailer die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Interessen, die diesen Bauvorhaben zugrunde liegen.

Info + illus. courtesy Kehrer Galerie

Der Beitrag The Potemkin Village | GREGOR SAILER in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/the-potemkin-village-gregor-sailer-in-berlin/feed/ 0 Gregor Sailer: „Carson City VI / V?rg?rda, Sweden“, 2016 aus der Serie „The Potemkin Village“ C-Print, 95 x 120 cm, Ed. 5 + 2 AP Gregor Sailer: "Carson City VI / V?rg?rda, Sweden", 2016 aus der Serie "The Potemkin Village" C-Print, 95 x 120 cm, Ed. 5 + 2 AP
Sp?te Einsicht |?Matthias STUCHTEY in Nürtingen http://www.canchuo79.top/spaete-einsicht-matthias-stuchtey-in-nuertingen/ http://www.canchuo79.top/spaete-einsicht-matthias-stuchtey-in-nuertingen/#comments Fri, 19 Oct 2018 09:32:59 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23423 Stuchtey offers something that is rarely to be found in the visual arts: the understanding of architecture as a complex image of physicallity.… more »

Der Beitrag Sp?te Einsicht |?Matthias STUCHTEY in Nürtingen erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Stuchtey offers something that is rarely to be found in the visual arts: the understanding of architecture as a complex image of physicallity.

 

Matthias Stuchtey

– Sp?te Einsicht –

04.10.18 – 04.11.18

Kunstverein Nürtingen e.V.

www.kunstverein-nuertingen.de

 

PR Info _ Stuchtey bietet etwas an, das in dieser Kombination in der Bildenden Kunst selten anzutreffen ist: Das Verst?ndnis von Architektur als einem komplexen Bild von K?rperlichkeit. Der Stoff der rekapitulierten und projizierten Existenz als Teil und Ganzes, Innen und Au?en, Ge?ffnetes und Abgeschlossenes, Heiteres und Tragisches ist für ihn das einzig greifbare und deshalb unangreifbare Material, das es in dieser verrückten Welt gibt, die immerzu neue Arten der Welt-Anschauung hervorbringt und nivelliert, ohne jemals genug davon zu bekommen. (Christoph Tannert)

Info + illus. courtesy Kunstverein Nürtingen

Der Beitrag Sp?te Einsicht |?Matthias STUCHTEY in Nürtingen erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/spaete-einsicht-matthias-stuchtey-in-nuertingen/feed/ 1 Stuchtey
Silence | Gabriela TORRES RUIZ in Berlin http://www.canchuo79.top/silence-gabriela-torres-ruiz-in-berlin/ http://www.canchuo79.top/silence-gabriela-torres-ruiz-in-berlin/#respond Tue, 16 Oct 2018 09:51:25 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23396 With a keen sense for the poetic interplay of light, color and space, photographer Gabriela Torres Ruiz contrasts landscape motifs and interior photographs… more »

Der Beitrag Silence | Gabriela TORRES RUIZ in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
With a keen sense for the poetic interplay of light, color and space, photographer Gabriela Torres Ruiz contrasts landscape motifs and interior photographs in dipytchs in her project „SILENCE“. Torres Ruiz discovers forgotten places that have been stripped of their original context, the condition of which can be understood as a symbol of the unstoppable progression of time. Gabriela Torres Ruiz, born in Mexico City, studied architecture and worked as an architect in Berlin in 1997. Since 2013 her focus has shifted to photography.

 

Gabriela Torres Ruiz #28 aus der Serie Silence (Diptychon), 2015 / 2013 C-Print / Acryl / Alu-dibond 100 x 200 cm / 2x (100 x 100 cm)

Gabriela Torres Ruiz #28 aus der Serie Silence (Diptychon), 2015 / 2013, C-Print / Acryl / Alu-dibond 100 x 200 cm / 2x (100 x 100 cm)

Gabriela Torres Ruiz

Silence

7. September bis 11. November 2018

Galerie im Tempelhof Museum

Berlin

www.hausamkleistpark.de

 

 

PR Info _ Mit feinem Gespür für die poetischen Wechselwirkungen von Licht, Farbe und Raum stellt die Fotografin Gabriela Torres Ruiz in ihrem Projekt „SILENCE“ Landschaftsmotive und Innenraumaufnahmen in Diptychen gegenüber. Ihre Suche gilt natürlichen Landschaften sowie R?umen, die eine Idee von Stille vermitteln, mit der Intention, diesen durch ihre Fotografie eine fühlbare Form zu geben. Torres Ruiz entdeckt vergessene Orte, die ihres ursprünglichen Kontextes entledigt sind, deren Zustand als Sinnbild für das unaufhaltsame Fortschreiten von Zeit verstanden werden kann. Der abgebildete Verfall der Geb?ude neben ursprünglich anmutenden Berg- und Waldlandschaften verweist auf den Kreislauf zwischen Architektur und Natur, die sich ihren Raum zurückerobert.

Auf einer Metaebene thematisiert die Künstlerin das Spektrum zwischen gewachsenem und gebautem Raum. Die korrespondierenden Motive gehen nicht nur eine formale Verwandtschaft ein, sondern stehen darüber hinaus in einer inhaltlichen Wechselbeziehung.

Gabriela Torres Ruiz, *1970 in Mexiko-Stadt geboren, studierte Architektur und arbeitete ab 1997 als Architektin in Berlin im Büro Kleihues + Kleihues. Seit 2013 liegt ihr Fokus sehr erfolgreich auf der Fotografie. 2017 erschien die Publikation „Silence“ mit einem Text von Timothy Persons bei Hatje Cantz.

Info + illus. courtesy Haus am Kleistpark

Der Beitrag Silence | Gabriela TORRES RUIZ in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/silence-gabriela-torres-ruiz-in-berlin/feed/ 0 Gabriela Torres Ruiz #28 aus der Serie Silence (Diptychon), 2015 / 2013 C-Print / Acryl / Alu-dibond 100 x 200 cm / 2x (100 x 100 cm) Gabriela Torres Ruiz #28 aus der Serie Silence (Diptychon), 2015 / 2013 C-Print / Acryl / Alu-dibond 100 x 200 cm / 2x (100 x 100 cm)
Garage Stills | Jacquie Maria WESSELS in Antwerp http://www.canchuo79.top/garage-stills-jacquie-maria-wessels-in-antwerp/ http://www.canchuo79.top/garage-stills-jacquie-maria-wessels-in-antwerp/#respond Fri, 12 Oct 2018 09:09:26 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23409 For her Garage Stills project, Jacquie Maria Wessels is looking for classic car repair garages all over the world. She is fascinated and… more »

Der Beitrag Garage Stills | Jacquie Maria WESSELS in Antwerp erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
For her Garage Stills project, Jacquie Maria Wessels is looking for classic car repair garages all over the world. She is fascinated and intrigued by the shapes and colours of the mysterious, to her completely unknown objects she discovers in this wonderful world. With the found attributes she creates still lifes on the spot, which she captures with an analogue camera. By extracting the objects from their everyday context and arranging them in a completely new way, Wessels gives them a totally different dimension in her surprising compositions.

 

Garage Still #01/2015, Amsterdam, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels

Garage Still #01/2015, Amsterdam, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels

Jacquie Maria Wessels

Garage Stills

September 16 – October 27, 2018

Galerie Baudelaire

Antwerp

www.galeriebaudelaire.be

 

 

 

 

 

 

PR Info _ For her Garage Stills project, Jacquie Maria Wessels is looking for classic car repair garages all over the world. She is fascinated and intrigued by the shapes and colours of the mysterious, to her completely unknown objects she discovers in this wonderful world. With the found attributes she creates still lifes on the spot, which she captures with an analogue camera. By extracting the objects from their everyday context and arranging them in a completely new way, Wessels gives them a totally different dimension in her surprising compositions.

Garage Still #04/2018, Tokyo, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels

Garage Still #04/2018, Tokyo, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels

Wessels approaches this series with her documentary background in mind, however in this male dominated world of rough-around-the-edges garages she takes the liberty to move objects or to remove them and to highlight her staged still life. In the interiors of the old garages she stages her newly discovered materials into a collage-like image. The still lifes that arise subsequently are remarkable in terms of colour and an often playful beauty.

Because of science and technical development, cars have developed into computer-controlled machines. As a result, the former ‚personal and organized chaos‘ in the garages is being replaced by sterile order, as a result of which contemporary garages increasingly start to resemble scientific laboratories. The traditional garages where manual labour is still central are slowly dying out. In the Garage Stills series you can feel the presence of the mechanics even though they are not in the picture, the atmosphere and the hustle and bustle of their working environment are frozen in a fixed picture. The old garages, which previously stood for progress and are now being overtaken by new technologies, have been recorded in this series before they will disappear.

Slowly Wessels also began to capture the garages’ environment by looking for the meagre bits of nature in the immediate vicinity. With the intensive work in the garages, Wessels looked forward to nature in the long run – the counterpart of the car industry, which in some places even slowly takes over the old garages.

Info + illus. courtesy Galerie Baudelaire

Der Beitrag Garage Stills | Jacquie Maria WESSELS in Antwerp erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/garage-stills-jacquie-maria-wessels-in-antwerp/feed/ 0 Garage Still #01/2015, Amsterdam, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels Garage Still #01/2015, Amsterdam, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels Garage Still #04/2018, Tokyo, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels Garage Still #04/2018, Tokyo, Analogue C-print ? Jacquie Maria Wessels
Rattenhausen | SABINE WILD in Berlin http://www.canchuo79.top/23403-2/ http://www.canchuo79.top/23403-2/#respond Mon, 08 Oct 2018 09:58:54 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23403 Berlin-based photographer Sabine Wild, known for large-format alienation images of buildings and urban landscapes (find out more in our deconarch.com interview!), has documented… more »

Der Beitrag Rattenhausen | SABINE WILD in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
Berlin-based photographer Sabine Wild, known for large-format alienation images of buildings and urban landscapes (find out more in our deconarch.com interview!), has documented the habitats of rat and rodent owners in order to visualize the traces of human-animal approaches on a spatial-aesthetic level. That sounds succinct. And indeed, at first glance, the photographs seem to show little more than apartments whose decorating style one may or may not like.

 

Rattenhausen – aus der Serie Territorien ? Sabine Wild

Rattenhausen – aus der Serie Territorien ? Sabine Wild

Sabine Wild

Rattenhausen – aus der Serie Territorien

13. September bis 13. Oktober 2018

ep.contemporary, Berlin

www.ep-contemporary.de

 

 

 

 

 

PR Info _ Haben Sie schon einmal Albert Camus’ Roman „Die Pest“ gelesen? Dann wissen Sie, dass das Unglück n?her rückt, wenn die Ratten aus dem Untergrund aufsteigen, sich in der Stadt, unter den Menschen verbreiten und alle, alle, die sich nicht retten, nicht retten k?nnen, mit dem Virus infizieren. Der Tod: kein tanzendes Skelett, wie im Mittelalter, kein Sensenmann, wie im Barock – sondern ein unbeherrschtes Tier, noch dazu eines, das in seinen genetischen Bestandteilen dem Menschen ?hnelt.

Kennen Sie einen Menschen, der sich ein Haustier h?lt? Dann wissen Sie um das seltsam-innige Verh?ltnis, das sich zwischen den Lebewesen entspinnen kann, eine Beziehung weit jenseits des Pragmatischen (der ursprüngliche Zweck der Haustierzucht war ja deren Nutzen, also purer Pragmatismus), die manchmal regelrecht symbiotisch erscheint, gar auf psychisch-emotionaler Ebene. Wer es ernst meint mit den Tieren, gibt ein Stück seines menschlichen Daseins auf.

Hier setzt die Berliner Fotografin Sabine Wild an, die mit gro?formatigen Verfremdungsbildern von Bauten und Stadtlandschaften bekannt geworden ist. über Jahre hinweg hat Sabine Wild die Lebensr?ume von Rattenbesitzern dokumentiert, um die Spuren menschlich-tierischer Ann?herungen auf r?umlich-?sthetischer Ebene sichtbar zu machen. Das klingt lapidar. Und tats?chlich scheinen die Fotografien auf den ersten Blick kaum mehr zu zeigen, als Wohnungen, deren Einrichtungsstil man m?gen kann oder nicht.

Aber haben Sie genau hingeschaut? Regiert nicht auch hier – Verfremdung? Versuchen Sie einmal, sich die Interieurs ohne den Lebensraum für die Ratten vorzustellen. Versuchen Sie sich vorzustellen, wie die Arrangements von K?figen, Gitterw?nden, R?dern, Türmen, Brücken, Kisten, R?hren, Rampen, Steinen, Sandhügeln, K?stchen, St?mmen, N?pfen, Decken, Planen im Laufe der Zeit immer gr??eren Raum erobert haben. Wie sich die Menschen immer weiter zurückzogen, ihren Tieren immer mehr Platz einr?umten. Jede Beziehung hat eine Geschichte. Wer lebt hier mit wem? Warum und Wozu? Opposition gegen die Evolution? Aufstand gegen den Hygienewahn der Moderne? Gehen Sie auf Besichtigungstour durch Rattenhausen. (Christian Welzbacher)

Info + illus. courtesy ep.contemporary

Der Beitrag Rattenhausen | SABINE WILD in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/23403-2/feed/ 0 Rattenhausen – aus der Serie Territorien ? Sabine Wild Rattenhausen – aus der Serie Territorien ? Sabine Wild
Das Glashaus | Michael CARAPETIAN in Berlin http://www.canchuo79.top/23358-2/ http://www.canchuo79.top/23358-2/#respond Mon, 01 Oct 2018 09:15:48 +0000 http://www.canchuo79.top/?p=23358 The „maison de verre“ (1931) by Pierre Chareau is a residential building in Paris. Its facade, an opaque glass wall, made it an… more »

Der Beitrag Das Glashaus | Michael CARAPETIAN in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
The „maison de verre“ (1931) by Pierre Chareau is a residential building in Paris. Its facade, an opaque glass wall, made it an icon of modern architecture. Michael Carapetian’s photographs from 1965 show this „canonical and mysterious house from close-ups of construction details to partial views of the different rooms with their special furniture to the changing shape of the house depending on the time of day or night.“ (Kenneth Frampton)?

?

Aus der Serie "Das Glashaus" ? Michael Carapetian Silbergelatineprints auf Barytpapier, signiert, datiert, nummeriert, 180 x 230 mm.

Aus der Serie „Das Glashaus“ ? Michael Carapetian

Michael Carapetian

Das Glashaus

29. September bis 27. Oktober 2018

galerie beate brinkmann

Berlin

www.beatebrinkmannberlin.de

 

 

PR Info _? Das „maison de verre“ (1931) von Pierre Chareau ist ein Wohnhaus in Paris. Seine Fassade, eine undurchsichtige Glaswand, machte es zur Ikone der modernen Architektur. Michael Carapetians Fotografien aus dem Jahr 1965 zeigen dieses „kanonische und mysteri?se Haus von Nahaufnahmen von Konstruktionsdetails über Teilansichten der verschiedenen R?ume mit ihrer besonderen M?blierung bis hin zur wechselnden Gestalt des Hauses je nach Tages- oder Nachtzeit.“ (Kenneth Frampton)

Mit den vorliegenden Fotos haben an Architekturfotografie Interessierte Bilddokumente vor Augen, die als Kostbarkeit betrachtet werden k?nnen, weil sie aus architekturtheoretischer Perspektive die Besonderheiten der technisch-künstlerischen Leistung Chareaus zeigen. Erst vor wenigen Jahren wurde das Haus verkauft und das Mobiliar in alle Winde zerstreut.

Info + illus. courtesy beate brinkmann berlin

Der Beitrag Das Glashaus | Michael CARAPETIAN in Berlin erschien zuerst auf deconarch.com.

]]>
http://www.canchuo79.top/23358-2/feed/ 0 Aus der Serie „Das Glashaus“ ? Michael Carapetian Silbergelatineprints auf Barytpapier, signiert, datiert, nummeriert, 180 x 230 mm. Aus der Serie "Das Glashaus" ? Michael Carapetian Silbergelatineprints auf Barytpapier, signiert, datiert, nummeriert, 180 x 230 mm.
大发888英皇国际